Frederic Mörth

Frederic Mörth

Frederic Mörth begann seine musikalische Laufbahn im Alter von 7 Jahren im Knabenchor des Mainzer Domes unter der Leitung von Matthias Breitschaft. Im gleichen Jahr erhielt er auch seinen ersten Violinunterricht. Nach dem Abitur studierte er zunächst Violine an der renommierten Guildhall School of Music and Drama, London, UK und anschließend an der Hochschule Dresden. Nach seinem Masterabschluss begann Frederic Mörth ein Doppelstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt mit den Hauptfächern Gesang und Orchesterdirigieren.  Er arbeitet mit mehreren Orchestern zusammen, darunter dem Georgischen Kammerorchester und dem Sinfonieorchester Südwestfalen.

2016 und 2017 war Frederic Mörth bei den Burgfestspielen Bad Vilbel als Sarastro und als Graf Almaviva engagiert. 2017 gab er auch sein Debüt am Staatstheater Wiesbaden in der Produktion von Nils Sören Eichbergs Schönerland. In dieser Spielzeit ist er dort als Graf Ceprano in Verdis Rigoletto zu hören. 2019/20 wird er sein Debüt an der Oper Frankfurt in Don Carlos von Verdi geben.

Frederic Mörth leitet die Sinfonietta Hofheim seit Februar 2018.